Interview /

"Voll in die Projekte und Teams integriert"

Hallo, ich bin Simon und gehöre seit August 2013 zum SyroCon-Team. Vor kurzem habe ich mein Duales Wirtschaftsinformatik-Studium an der Frankfurt School abgeschlossen und starte nun bei SyroCon als Junior Consultant voll durch.

Du und IT
Bereits in der Schule hatte ich Informatik als Wahlfach, fand also schon sehr früh Gefallen an IT. Allerdings wollte ich damals eigentlich keine reine Informatik studieren, weil mir das etwas zu „nerdig“ war. BWL kam allerdings auch nicht infrage. Mich interessiert früher wie heute vor allem die Zusammenarbeit zwischen der IT- und der Business-Abteilung im Unternehmen. Gerade die Kommunikation zwischen diesen beiden Einheiten birgt so manche Herausforderung. Somit bin ich ziemlich schnell auf den Studiengang „Wirtschaftsinformatik“ aufmerksam geworden, der quasi die Schnittstelle zwischen beiden Parteien darstellt und somit entsprechende Lösungen liefert.
 
Jetzt, da ich mit dem Bachelor fertig bin und nebenbei einiges an Berufserfahrung sammeln konnte, muss ich feststellen, dass mich Informatik doch sehr viel mehr interessiert und mir mehr liegt, als ich es mir anfangs eingestehen wollte. Auch wenn ich die Business-Vorlesungen an der Uni sehr interessant fand, habe ich mich folglich dazu entschieden meinen Master in Informatik abzulegen.
 

Du und Dein Studium
Während meines Abiturs gab es einen Berufsinformationstag, in dessen Rahmen verschiedene Firmen zu Besuch an unsere Schule kamen. Einige davon haben uns vom Dualen Studium berichtet. Das fand ich sehr spannend, denn man hat dabei einen festen Arbeitgeber, einen festen Job mit festem Gehalt und studiert quasi nebenbei. Mir war bewusst, dass ein solches Studium auch sehr anstrengend werden wird, habe dies aber einfach als kleine Challenge betrachtet.

Bei meinen darauffolgenden Internet-Recherchen bin ich dann auf die Frankfurt School (FS) gestoßen und habe mich nach einem Besuch des „Tags der offenen Tür“ für ein dortiges Studium beworben. Nach dem Bestehen des Assessment Centers, musste ich nur noch einen Kooperationspartner finden. In diesem Rahmen bin ich auf SyroCon aufmerksam geworden und fand das Unternehmen sofort spannender als eine Bank oder einen Telekommunikationsanbieter. Mir gefiel vor allem die branchenübergreifende Arbeit bei SyroCon und die damit verbundene Vielfalt der Projekte, die für mich im Umkehrschluss bedeutet: Ich darf bei SyroCon vieles ausprobieren.
Für ein Duales Studium ist es wirklich wichtig, eine gute Firma zu wählen, die zu den eigenen Vorstellungen vom späteren Job passt. Das Duale Studium an einer Privatuniversität hat seine Vor- und Nachteile. Gut finde ich, dass die Gruppen oder eher Klassen relativ klein gehalten werden und der Unterricht sehr intensiv, im Prinzip sehr schulisch ist. Das bedeutet aber auch, dass ein richtiges Universitätsfeeling fehlt.

Du und SyroCon
Nachdem ich mich bei SyroCon beworben hatte, folgte das Vorstellungsgespräch mit den beiden Geschäftsführern Markus Hartmann und Markus Eisel. Bereits im Gespräch wurde die Vielseitigkeit der Projekte bei SyroCon deutlich.

An meinem ersten Arbeitstag wurde ich von zwei Kollegen begleitet und eingearbeitet. Nach und nach durfte ich erste Aufgaben eigenständig ausführen. Angefangen von Tests, die ich im Frontend durchführte, bis hin zur Übersetzung von Oberflächen vom Deutschen ins Englische kamen ich und meine Kompetenzen schon bald wirklich vielseitig zum Einsatz. Des Weiteren erhielt ich die Möglichkeit mich auch an einigen internen Projekten auszutoben und anhand von Beispielprojekten meine ersten Entwickler-Skills auszubauen.

Da ich als Dualer Student nur an drei Tagen in der Woche anwesend war, konnte ich bei den Projekten in der Regel eher unterstützend tätig sein. Ich wurde aber immer voll in die Projekte und die Projektteams integriert und nicht einen Tag wie ein Student behandelt.

Du und Dein Team
Ich habe mich von Anfang an wohl bei SyroCon gefühlt. Das liegt am guten Unternehmensklima und auch und vor allem an meinen Kollegen, die mich von Anfang an als Teammitglied betrachtet und entsprechend eingebunden haben. Es war extrem spannend von ihren Erfahrungen zu lernen und sich mit ihnen zu verschiedensten IT-Themen auszutauschen. Natürlich war es auch ein tolles Gefühl, gemeinsame Erfolge zu erleben!

Du und Deine Projekte
Ich war bis heute unter anderem für Kunden wie Vodafone oder die Stadt Frankfurt tätig. Im Vodafone-Projekt ging es beispielweise um die Entwicklung einer Plattform für Großkunden, auf der Störungen und Incidents gemeldet werden können. Zu meinen Aufgaben gehörten Debugging, der Bau eines Clickdummy sowie automatisiertes Testing mit Selenium, JUnit und Jenkins. Für die Stadt Frankfurt war ich an der Entwicklung einer Applikation zur Verwaltung von Mitarbeiterdaten beteiligt und hier besonders in Sachen C#, Unit Tests, GUI Testing und Bug Fixing unterwegs.

Auch bei internen Projekten konnte ich vielfältige Erfahrungen sammeln, zum Beispiel bei der eigenständigen Entwicklung eines Website Crawlers für Unternehmensinformationen oder beim Experimentieren mit der ThingWorx-Plattform. Außerdem habe ich natürlich an meiner Bachelor-Arbeit zum Thema „Ethereum Blockchain“ gearbeitet.

Du und Deine Karriere
Diese lebe und gestalte ich dank SyroCon bereits aktiv. Meine bisherige Karriere könnte man in aller Kürze wie folgt umschreiben: vom Dualen Studenten (Ausbildung & Bachelor) zum Junior Consultant. Nicht schlecht, oder?

Du und Dein Motto
Reality is nice but I find it limiting

Du und Dein Rat für andere
Lasst Euch nicht von Vorurteilen abschrecken: Informatik ist längst nicht mehr nur etwas für „Nerds“ und auch längst keine reine Männerdomäne mehr!